Lese-Tipp: T-Shirt gefertigt für Hungerlöhne

In Spiegel Online ist heute mal wieder eine sehr lesenswerte Geschichte. Es geht um die Bloggerin Kirsten Brodde, die ganz legal bei Tschibo T-Shirts mit individuellen Aufdruck bestellte und geliefert bekam. Bis dahin ist daran nichts außergewöhnlich, doch auf Broddes T-Shirts stand der Slogan: "Tschibo-Shirts: Gefertigt für Hungerlöhne" und "Dieses T-Shirt hat ein Kind für Tchibo genäht". Das störte Tschibo erstmal gar nicht, bis Frau Brodde nachfragte und später dann auch vor dem Geschäft protestierte. Da reagierten die Kaffeeröster und boten: Rücknahme und ein Päckchen Fairtrade-Kaffee. Was weiter passierte, ist auf Broddes Blog "Grüne Mode" nachzulesen. Wie ich finde: Ein Meisterstück!
Foto: Blog Kirsten Brodde
Photo Credit: false

Kommentare