Zurück in die Realität

Ich brauche dringend mal eine Verschnaufpause von roten Teppichen, Stars etc. und begebe mich nun deshalb in die Niederungen der Pariser Vororte und der City-Jugendkultur. Das Label Tecktonik, das für den armfuchtelnden Modetanz der hiesigen Teenies verantwortlich ist, hat endlich seine neue Kollektion für die kommende Saison fertig. So sieht sie aus:
Man beachte die topmodische Vokuhila-Frisur, die bei den Franzosen übrigens spöttisch als "der deutsche Haarschnitt" bezeichnet wird. Naja, da kann man sehen, erst sich lustig machen und dann einfallslos kopieren. Das haben wir gerne.
Fotos: Yannick Lecomte
Photo Credit: false

Kommentare

  • milanoffice sagt:

    Unglaublich! Das habe ich auch gerade gelesen (oder hast Du mir das erzählt?), dass die Franzosen UND die Engländer das "German football player haircut" (oder so ähnlich) nennen. Zum Glück gibt es ja in Frankreich und England keine Proleten ...
  • parisoffice sagt:

    Schuld an der Misere ist Pierre Littbarski, der ungefähr frisurtechnisch so viele Wagemut wie Linda Evangelista in seinem Leben bewiesen hat. Aber leider doch immer daneben griff. Wir erinnern uns: Der Gipfel war seine Vokuhila-Frisur mit Dauerwelle. Unsäglich.
  • modejournalistin sagt:

    Kennt Ihr die neue Nutella-Werbung? Darin machen sich die deutschen Fußballprofis über sich und ihre Frisuren selbst lustig.
  • parisoffice sagt:

    Neee, leider nicht. Ich hab doch kein deutsches Fernsehen. Mal sehen, ob ich was dazu im Internet finde.
  • milanoffice sagt:

    Oh, die würde ich auch gerne sehen!!! Und nichts gegen Pierre Littabrski, ja! Der hat im Nachbardorf gewohnt und wir haben den immer beim Bäcker getroffen.