"Ich hab' mich verlaufen."

Das ist die Begründung, die Model Waris Dirie gab, nachdem sie drei Tage lang in Brüssel verschwunden war. Verlaufen in Brüssel? Das klingt schon ein bisschen arg komisch. Schließlich ist Brüssel ja nicht Mexiko City, die Stadt ist übersichtlich und vor allem voll mit Menschen aller Nationalitäten, die man mal nach dem Weg hätte fragen können. Angeblich hätte Waris, die uns allen bekannt ist für ihren unermütlichen Einsatz gegen die Beschneidung von Mädchen, in den Rezeptionen von Hotels geschlafen, weil sie kein Geld bei sich hatte. Ne, ne, so was aber auch. Also ich finde, diese Geschichte ist mehr als mysteriös und erinnert uns gefährlich an den plötzlichen Tod von Katoucha Niane, die vor wenigen Tagen in die Seine gefallen war und ertrunken ist.
Foto: Der Standard
Photo Credit:

Kommentare

  • milanoffice sagt:

    ... Oder wisst Ihr noch diese Sache mit Karen Moulder, die unter Tränen mal in einer TV-Show behauptet hat, sie wäre von Prinz Albert vergewaltigt worden? (und hinterher hieß es dann, dass Frau Moulder hin und wieder bei Anti-Depressiva ein bisschen zu sehr hinlangt...)