Hochgeschlossen

Gestern abend hatte ich mir kurz mal frei genommen, den ich war so enttäuscht, dass mich Givenchy nicht eingeladen hat. Tisci übernimmt dort nun auch noch die Herrenkollektion, sein Vertrag wurde verlängert. Gut so, denn er wird immer besser. Die Beurteilung seiner Kollektion überlasse ich Milanoffice, denn ich muss ja auch gleich wieder los – in Richtung Léonard und vor allem Céline. Die Karten für Stella McCartney und Valentino waren irgendwie abhanden gekommen ;-(
Bevor ich mich wieder in den Modewahnsinn stürze, hier noch zwei Kollektionen, die ich gemeinsam beurteile, denn sie haben Gemeinsamkeiten. Der Schweizer Albert Kriemler und sein Label Akris haben –wie immer – bewiesen, dass schlicht und modisch zusammen geht. Die Kollektion ist stets qualitativ hochwertig und hat Klasse. So auch gestern. Besonders gefallen haben mir die langen, hochgeschlossenen Kleider. Wie ich finde, durchaus auf der Straße tragbar. Tja, und dann die Ledersachen. Weiches, softes Leder sieht man in diesen Winter viel.
Véronique Branquinho ging in die gleiche Richtung: Schlichte Eleganz in Schwarz, Grau und ein bisschen zu viel Beige für meinen Geschmack. Auch sie zeigte lange Kleider und sehr viel Leder. Sehr hübsch fand ich die Mützen im Stil der 20er Jahre. Im Vergleich mit ihrer hippie-lastigen Sommerkollektion ist dieser Winter bei ihr sehr strikt – und auch sehr belgisch.
Fotos: modepilot/parisoffice
Photo Credit: false

Ähnliche Beiträge

Kommentare