Tageszeitungen und die Mode

Das ist leider eine Kombination, die einfach nicht zusammen kommen will. Im Gegensatz zu Presseagenturen, die sich meistens eine ordentliche Moderedakteurin leisten, wird das Moderessort in den meisten deutschen Tageszeitungen oft von einem Kulturredakteur so "mitgemacht". Nicht so in Frankreich, wo echte Modeexperten am Computer sitzen. Dort erhält man echte und fundierte Informationen, während es damit leider in Deutschland hapert. Gerade habe ich einen aktuellen Web-Bericht in der von mir so geliebten und geschätzten Südeutschen Zeitung gelesen. Er hat den Titel "Die haben einen Schlag". Der Autor mixt ohne Hemmungen Saisons durcheinander, rätselt im wahrsten Sinne des Wortes über neue Textilien und hat leider noch immer nicht begriffen, dass die Innovationen in der Mode heute im Stoff und nicht im Schnitt liegen. Die lange Analyse, der erfreulicherweise viel Platz eingeräumt wurde, ist – und das ist schade – die eines Laien. Man fragt sich: Schreiben Laien in der SZ auch über Politik und Wirtschaft? Nein! Warum also dann über die Mode?
Photo Credit: false

Kommentare

  • milanoffice sagt:

    Danke! Das musste endlich mal gesagt werden!!! (Aber den Alfons Kaiser von der FAZ finde ich trotzdem gut)