MATCHESFASHION.COM - UK

Dior Haute Couture 2013

Paris. Himmel und Hölle, wie elegant kann ein Sahnebaiser eigentlich werden, Raf Simons? Der Modedesigner zieht mit seiner Haute Couture Kollektion für das Hause Dior alle Register der gehobenen Schneiderkunst und setzt dabei seinem Sinn für Ästhetik das Krönchen auf. Nur in Ausnahmefällen (Stufenröcke) nimmt er die Schaufel zu voll. Die Farbkombination aus Himbeerrot und Tangerine braucht für meinen Geschmack auch keine bunt bestickten Tüllhandschuhe, die bis über den Ellbogen reichen. Und: blickdichte Strumpfhosen für die Sommer-Couture? – Die schützen vor den den messerscharfen Pumps, die sich sonst ins Fleisch schneiden würden. Schärfer sind nur noch die  Kurzhaarfrisuren im Sleek-look! Und die perfekt geschnittene Bundfaltenhose zu den einzigen Schößchen-Oberteilen, die ich noch ertragen kann in diesem Jahrzehnt.

Fotos: Catwalkpictures

7 Kommentare zu
“Dior Haute Couture 2013”
  • Wunderschöne Mode bis auf die meist beeinträchtigenden, unnötigen blickdichten Strumpfhosen. Ausnahme: die rosanen in Farbe der Schuhe und evtl. gerade noch die blauen…..
    Durchatmen, MJ, durchatmen!!! Es schleichen sich Flüchtigkeitsfehler in die Texte.

  • Danke, dafo, da war ich wohl zu müde – habe nun das, was ich mit heutiger Wahrnehmung finden konnte, geändert.

  • Ich frage mich die ganze Zeit, wie die das mit den kurzen Haaren hinbekommen haben. Die müssen die Haare der Models ja mit einer Gummihaube zusammengepresst haben, dass die dort die Perücke drüber ziehen konnten.

  • hab mich grad durch die beauty-details von der schau auf style.com geklickt…
    da sieht man bei vielen der models eine linie quer über die stirn… hat das jetzt mit den haaren/perücken zu tun oder ist das ein gewollter beaty-effekt?

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.