Iris van Herpen: Architektur meets Mode

Nach den Viren vom letzten Mal hat sich Iris van Herpen diesmal von selbst-restaurierender Architektur, lebenden Skulpturen und lebenden Häusern (einem Projekt namens Holozolic Ground des Architekten Philip Beesley) inspirieren lassen. So interessant das nun klingt, ihre Modelle sehen ein bisschen ähnlich wie die aus den früheren Kollektionen. Aber das tut dem Effekt keinen Abbruch: Wie auch sonst ist diese Kollektion ein Highlight der Woche – aus dem einfachen Grund, weil hier völlig neue Wege betreten werden und völlig modefremde Techniken zur Anwendung kommen.

Was ist anders zur letzten Kollektion? Die Volumen sind teilweise wuchtiger, viele Modelle gleichen körpergroßen Schmuckstücken, die Materialien noch ausgefeilter, wie z.B. Silikon Spitze, Polymere, Metallstreifen, Acryl und Ökoleder. Dei Modelle inklusive Schuhe sind immer noch eine Herausforderung selbst für die erfahrenen Models.

Auf alle Fälle eine Schau, die man nicht verpassen sollte.

Fotos: parisoffice / Modepilot

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.