Bottega Veneta: Initialzündung

Vor circa 30 Jahren hat Bottega Veneta in der New York Times ganzseitig mit dem Bild einer schwarzen Ledertasche und der Überschrift „When your own initials are enough“ geworben. Die Marke sollte eine selbstbewusste Zielgruppe ansprechen, die sich nicht mit anderen Logos schmückt.

Jetzt holt das italienische Modehaus diesen schönen Satz wieder aus der Schublade und benennt einen neuen Service danach: Ab sofort gibt es auch hier und auf Wunsch die eigenen Initialen in bunten Farben. So, wie es bei den französischen Marken Goyard und Louis Vuitton (‚Mon Monogram‘) längst der Fall ist: mit zweifarbigen Serifen-Buchstaben. Wenn eine Luxushandtasche mit hohem Wiedererkennungswert nicht mehr ausreicht…

Dieser Service wurde jetzt in Mailand vorgestellt, anlässlich der Möbelmesse Salone del Mobile, die heute endet. Fortan steht die Personalisierung den e-Commerce-Kunden in den USA, in Großbritannien und in Japan zur Verfügung.

Bislang können Taschen, Geldbeutel und andere Accessoires bemalt werden. Zur Auswahl stehen dafür vier Lederfarben und acht Buchstaben-Farben. Ab Juli kann sich der Kunde dann auch das BV-Gepäck personalisieren lassen.

Fotos: Bottega Veneta

8 Kommentare zu
“Bottega Veneta: Initialzündung”
  • Tatsächlich nicht? Ich finde sowas eigentlich echt schön. Es ärgert mich auch ein wenig, dass ich das nicht bei anderen Taschen von mir habe machen lassen, Gucci bietet das ja auch an, allerdings nach einem Hot-Stamp-Verfahren, soweit ich weiß.

    Hat jemand eine Ahnung, wo ich Lederwaren nachträglich personalisieren lassen kann? Sonst geh ich bald mit dem Edding dran 😀

  • Personalisierung finde ich grundsätzlich bei manchen Sachen echt gut. Man muss sich natürlich darüber im Klaren sein, dass man den Widerverkauf vergessen kann.
    Bei den Must Have Handtaschen oder Modellen von Louis sollte der Widerverkauf allerdings selten passieren bei Frauen!

    Greetz Danny

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.